Nun ist auch der Hort unterwegs?
Warum ist eine Hort-Ferienfreizeit als pädagogische Maßnahme so wichtig?

Mit einem Ausflug dieser Art wird das soziale Lernen, die Gruppenzugehörigkeit, das Selbstkonzept der Kinder und Selbstwirksamkeitserlebnisse gefördert.

Kinder machen neue, wichtige Erfahrungen, kümmern sich ums Essen, planen selbstverantwortlich ihre Freizeit, erleben sich und andere, in einem an deren Kontext, der nichts mit Schule und Leistungsdruck zu tun hat. Sich um sich selbst kümmern, seine eigenen Bedürfnisse wahrnehmen, das steht für im Vordergrund. Dazu nutzen wir erlebnispädagogische Elemente genauso wie lebenspraktische Erfahrungen, Rhythmisierung und Rituale die sich in einer Ferienmaßnahme „wie von selbst“ ergeben.
Pädagogische Mitarbeiter/innen selbst sind dabei Vorbild und Modell für die Kinder.
Das sind nur einige der Gründe, warum es wichtig ist, auch mit einer Gruppe von Hortkindern, mit und ohne Behinderung, einen mehrtägigen Ausflug zu planen und durchzuführen.

Wir wissen um den Aufwand der Vorbereitung und Durchführung einer solchen Fahrt. Deshalb bieten wir Ihnen unterschiedliche Programmbausteine als Puzzles an. Aus der Vielzahl können Sie so Ihre ganz spezielle Ferienfahrt an den Wünschen und Interessen Ihrer Kinder ausrichten. Zusätzlich können Sie sich so der Unterstützung durch unser KiEZ sicher sein.

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung und Sie werden sehen, es gibt noch viele weitere vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten für Sie, so dass Ihre Hort-Ferien-Fahrt weniger vorbereitungs- und durchführungsintensiv wird.


ReiseAusfallPauschale (RAP)

Einem eventuellen behördlichen Erlass, der die geplante Fahrt coronabedingt untersagt, wird heute bei der Vorbereitung einer Fahrt ein hoher Stellenwert  zugeschrieben.
Die Frage nach den Reise- und Buchungsbedingungen, speziell nach den Stornokosten in dieser Situation, erreicht uns bei jedem Gespräch.

Da wir auch weiterhin Gruppen einen unbeschwerten und erlebnisreichen Aufenthalt in unserem KiEZ ermöglichen möchten, bieten wir auf Anregung von Lehrern, Eltern und Gruppenbetreuern die Möglichkeit zur Zahlung einer ReiseAusfallPauschale als Alternative zu den in den Reise- und Buchungsbedingungen aufgeführten Stornogebühren an. Sicherlich sind mit dieser Zahlung die uns entstehenden Kosten bei Nichtanreise einer Gruppe nicht annähernd gedeckt, aber aus gegebenen Anlass möchten wir damit einen Beitrag leisten, Gruppen zu ermutigen, auch weiterhin Fahrten in unser KiEZ zu unternehmen.

Die ReiseAusfallPauschale (RAP) ersetzt die im Pkt. 6 der Reise- und Buchungsbedingungen aufgeführten Stornogebühren im Falle eines behördlichen Erlasses, dass die geplante Fahrt nicht stattfinden darf. Alle anderen Rücktrittsgründe von der Reise sind davon nicht berührt.

Die RAP kann nur für die gesamte Klasse bzw. Gruppe inkl. Begleitpersonen abgeschlossen werden und beträgt 2,00 € pro Person und Übernachtung. Mit dem Reisevertragsangebot erhalten Sie somit auch ein Angebot für die ReiseAusfallPauschale durch das jeweilige KiEZ. Der Betrag für die RAP muss mit Vertragsunterzeichnung auf das jeweilige KiEZ-Konto eingezahlt werden, damit der Schutz in Kraft tritt. Die Reiseausfallpauschale ist keine Anzahlung auf den Reisepreis, sondern wird zusätzlich erhoben. Sie gilt nicht bei einem Reiseabbruch oder nicht in Anspruch genommener Leistungen.

Bei Nichtabschluss dieser Reiseausfallpauschale bzw. Nichtzahlung behalten die Stornobedingungen der Reise- und Buchungsbedingungen des Reisevertrages weiterhin im vollem Umfang ihre Gültigkeit.

Gern stehen wir für eine weitere Beratung zur Verfügung bzw. unterbreiten Ihnen ein schriftliches Angebot.

Alle weiteren kiezspezifischen Corona-Informationen finden Sie hier.